Zum Seiteninhalt springen

· Löwen-News

Göppingen fordert die Rhein-Neckar Löwen

Nach dem Sieg gegen Skopje starten die Löwen morgen wieder in die Bundesliga

Der Auftakt ins Pflichtspieljahr 2016 ist den Rhein-Neckar Löwen mit dem 28:27 Erfolg gegen den mazedonischen Vardar Skopje am vergangenen Mittwoch  in der VELUX EHF Champions League gelungen. Morgen heißt es für die Löwen nun auch in der Bundesliga endlich wieder Vollgas geben. Anwurf zum baden-württembergischen Landesderby bei Frisch Auf! Göppingen ist um 15 Uhr, SPORT1 überträgt die Partie live, die EWS Arena Göppingen ist bereits restlos ausverkauft.

„Die Löwen wollen Meister werden und haben deshalb mehr Druck als wir, für sie zählt jeder Punkt im Kampf um den Titel“, schiebt Göppingens Trainer Magnus Andersson die Favoritenrolle im morgigen Spiel gerne an die Gäste. Wie die Löwen war auch Frisch Auf! unter der Woche im Europapokal gefordert, verlor im EHF Pokal beim dänischen Vertreter Holstebro allerdings mit 31:34. Das Hinspiel gegen die Löwen in der SAP Arena ging sogar mit 14:25 verloren. Zu Hause zeigt sich Göppingen aber oftmals von einer anderen Seite. Was in der EWS Arena passieren kann, erlebte nicht zuletzt Meister THW Kiel. Am siebten Spieltag deklassierten die Göppinger, angetrieben von den eigenen Fans, den aktuellen Tabellenzweiten mit 29:21.

Für Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen spielt deshalb auch das Hinspielergebnis und die Niederlage von Göppingen unter der Woche keine Rolle, der Coach erwartet nach der langen Bundesliapause eine enge Partie. „Göppingen ist für uns immer eine schwierige Aufgabe, wir müssen über eine starke Abwehr den Grundstein zum möglichen Sieg legen“, so der Däne, der weiterhin auf Nationalspieler Patrick Groetzki verzichten muss. Auch ein Einsatz von Alexander Petersson ist weiter fraglich, der Isländer pausierte gegen Skopje wegen Schulterproblemen. Auch bei den Hausherren fehlen morgen einige Leistungsträger, so muss Trainer Andersson auf Primoz Prost, Marco Rentschler, Felix Lobedank und Kevynn Nyokas verzichten.  

Zurück zur Übersicht