Zum Seiteninhalt springen

· Spielbericht

„We are the Champions“ – eine Handball-Gala mit Emotionen

Rhein-Neckar Löwen beschließen Meister-Saison mit 33:28 Sieg

„Wir wollen unseren tollen Fans zum Abschluss einer Super-Saison noch einen Sieg schenken“, hatte Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen vor Beginn der Partie gegen die MT Melsungen noch verkündet. Und seine Schützlinge, die am Mittwoch in Wetzlar bei der 24:30-Niederlage noch hinter den Erwartungen geblieben waren, gaben ab der ersten Minute Vollgas und sicherten sich nach dem 19:14-Halbzeitstand einen selbst in der Höhe verdienten 33:28-Sieg, sodass unter dem Jubel einer vollbesetzten SAP-Arena nach dem Schlusspfiff alle skandierten: „Wir feiern, feiern die ganze Nacht““

Dabei waren die Gäste aus dem Nordhessischen mit einer Erfolgsserie von 19:1-Punkten in die SAP-Arena angereist. Doch die Löwen strotzten vor Spielfreude, zeigten, dass die Begegnung vom Mittwoch in Wetzlar nur ein Ausrutscher war, und machten schnell deutlich, dass sie tatsächlich der „Angstgegner“ der Melsunger Turnerschaft seit 10 Spielzeiten sind. Mit dem heutigen Sieg stehen nämlich im direkten Vergleich mit der MT 37:3 Punkte auf der Habenseite der Löwen. Hatten sich die Gelbhemden vor dem Anpfiff noch mit einem Spruchband „Vielen Dank für Eure Unterstützung, #1team1Ziel“ bei ihrem treuen Publikum bedankt, so ließen denn auch die Fans sofort Taten folgen. Großartig die Stimmung im weiten Rund, „angeheizt“ durch die Stimme der SAP Arena Kevin Gerwin, der die Massen immer wieder animierte, wenn es einmal „etwas ruhiger“ werden sollte. Immer wieder sprang der Funke vom Feld in die Ränge, denn die Schmid, Ekdahl du Rietz & Co. gingen von Beginn konzentriert zur Sache, denn sie wussten, dass man sich gegen den starken MT-Gegner keinen Ausrutscher mehr erlauben konnte. Und da die Truppe von MT-Coach „Schorle“ Roth angekündigt hatte, nicht nur als „Partygäste“ nach Mannheim kommen zu wollen, entwickelte sich sofort eine flotte Partie auf Augenhöhe, in der besonders Kim Ekdahl du Rietz in seinem letzten Handballspiel die Akzente setzte. Der Schwede bewies noch einmal, welch großartiger Handballer er ist, und war maßgeblich an der ständigen Führung der Hausherren beteiligt, bei denen auch Marius Steinhauser als treffsicherer Rechtsaußen auftrumpfte. Über die Stationen 11:7 (Steinhauser, 16.) und 14:10 (Konter Sigurdsson nach einer Palicka-Parade, 23.) zogen die Jacobsen-Schützlinge auf 17:12 (26.) und 19:14 (30.) davon.

Nach dem Wechsel überraschten die Nordhessen mit zwei schnellen Gegentoren, doch die Löwen gaben durch einen Strafwurf von Andy Schmid und einen Dreher von Gedeon Guardiola sofort die richtige Antwort. Beim 22:16 (Sigurdssson, 37.) führten die Hausherren erstmals mit sechs Toren, was bereits zu Jubelgesängen auf den Rängen führte. Doch Melsungen hielt noch einmal dagegen, verkürzte gar auf 25:22 (Golla, 45.), konnte aber den Meister nicht mehr gefährden.  Wer nicht dabei war, hatte etwas versäumt, denn bereits zehn Minuten vor dem Ende glich die SAP-Arena einem Tollhaus. Hallensprecher Kevin Gerwin hatte den richtigen Kontakt zu den 13200 Zuschauern gefunden, als er das „Deutsche Meister, heja, heja“ anstimmte und das Publikum sich unisono von den Plätzen erhob. Handball wurde natürlich noch eine Weile gespielt. Das 32:26 durch Kim Ekdahl du Rietz vier Minuten vor dem Ende ging fast im Chor „Steht auf, wenn Ihr Löwen seid“ unter. Dann skandierten die Massen „Oh, wie ist das schön“, ehe 42 Sekunden vor dem Schlusspfiff Kim Ekdahl du Rietz für einen emotionalen Abschied vom Handball sorgte. Der Beifall schwoll zum Orkan, als der 27jährige Ausnahmehandballer das Parkett mit gesenktem Kopf verliess. Ein bewegender Moment, der auch von den fairen Gästen akzeptiert wurde, denn in der restlichen Spielzeit dachten die Nordhessen nicht mehr an das Torewerfen, sondern verabschiedeten den Schweden ebenfalls mit Beifall.

Mit dem Schlusspfiff ging dann die große Sause los. Liga Präsident Uwe Schwenker und HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann überreichten den Löwen die Meisterschale, goldenes Konfetti rauschte aus den Raketendüsen und „We are the Champions“ ertönte aus den Lautsprechern, ehe das schon traditionelle „Humba, Humba tätärä“ im Zusammenspiel mit den Fans und den Spielern vorgeführt wurde. Als dann noch Patrick Groetzki das „Kling-Glöckchen, klingeling“ anstimmte, wurde er aus tausenden Kehlen dabei unterstützt. Nicht zu vergessen, dass  Anett Sattler von Sport1 für ihre jahrelange, fachkompetente Arbeit von den Löwen verabschiedet und Löwen-Kapitän Andy Schmid von den HBL-Offiziellen zum „MVP der Bundesligasaison 2016/17“ ausgezeichnet wurde. Zum Abschluss dann noch einmal rührende Szenen, bei denen manch Tränen flossen: Die Verabschiedung der scheidenden Spieler nahm Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann vor. Sie dankte Michel Abt, Dejan Manaskov, Marius Steinhauser und Kim Ekdahl du Rietz für deren Engagement, Einsatz und hervorragende Leistungen im Dress der Löwen. Zum Schluss aber noch ein weiterer Höhepunkt, als die Spielerkinder ihren Vätern je einen „Löwen-Meisterring“ überreichten.     

Rhein-Neckar Löwen - MT Melsungen 33:28 (19:14)

Rhein-Neckar Löwen: Appelgren (ab 31.), Palicka; Schmid (4/2), Sigurdsson (9/3), Baena Gonzales (2), Steinhauser (5), Larsen, Pekeler (1),Groetzki (n.e.), Reinkind , Guardiola (2), Petersson (3), Ekdahl du Rietz (7), Manaskov, Taleski (n.e.).

MT Melsungen: Sjöstrand, Verkic (ab 56.), Maric (2), Sellin (4/1), Golla (2), Fahlgren (1), Danner, Ph. Müller (2), Rnic (3), Schneider (2), Allendorf (1), Jaanimaa (4), M. Müller (5), Boomhouwer (2), Haenen (n.e.).

Schiedsrichter: Pritschow, Pritschow (Leinfelden, Degerloch) – Zuschauer: 13200 (ausverkauft) – Zeitstrafen: 4 Min. : 2 Min.(Ekdahl du Rietz, Guardiola – M.Müller) – Siebenmeter: 6/5  - 1/1   ( Sigurdsson wirft vorbei).

Zurück zur Übersicht