Zum Seiteninhalt springen

· Löwen-News

Anspruchsvoller Löwen-Test in Coburg

Rhein-Neckar Löwen am Mittwoch um 18.30 Uhr zu Gast bei ambitioniertem Zweitligisten

Jannik Kohlbacher rackert am Kreis.
Jannik Kohlbacher rackert am Kreis.
Am Dienstag schufteten die Männer von Nikolaj Jacobsen unter Bedingungen wie in den Tropen, brachten zwei harte Trainingseinheiten in der mollig aufgeheizten Sporthalle in Kronau hinter sich. Am Mittwoch geht es für die Rhein-Neckar Löwen in den klimatisierten Bus. Um 18.30 Uhr steht das Testspiel beim HSC Coburg an. Mit dem Vierten der vergangenen Zweitliga-Saison erwartet den amtierenden DHB-Pokalsieger eine anspruchsvolle Aufgabe.

Bogdan Radivojevic und seinen Kollegen dürfte jede Minute willkommen sein, die sie früher in ihrem gekühlten Reisevehikel verbringen. Den serbischen Nationalspieler plagten nach dem Morgentraining am Dienstag bei weit über 30 Grad Krämpfe, so viel Wasser hatte er während der 120 Minuten in der Kronauer „Löwen-Sauna“ verloren. Überhaupt fühlt man sich an eine Bergetappe der Tour de France erinnert, schaut man sich die tropfenden Trainingstrikots der Spieler an. In der Endphase der Vorbereitung, wenn alles noch einmal mehr wehtut und das brutal heiße und trockene Wetter den Rest erledigt, sind alle froh, wenn das erste Pflichtspiel und damit der normale Saison-Rhythmus näher rückt. Beim HSC Coburg nun wollen Jacobsen und Co. schauen, wie weit die Mannschaft auf dem Weg dahin ist.

Oberfranken schielen aufs Oberhaus

Alex Petersson in Aktion.
Alex Petersson in Aktion.
Der ambitionierte Zweitligist, der bereits 2016/17 Erstliga-Luft schnupperte, will wieder mitmischen im Kampf um die Aufstiegsplätze ins Oberhaus. Dafür haben sie sich im Sommer unter anderem mit Pontus Zetterman (TuS N-Lübbecke) verstärkt. Trainiert werden die Oberfranken von Jan Gorr, der 2011 schon den TV Hüttenberg in die Bundesliga coachte. Mit den Hessen ereilte ihn jedoch dasselbe Schicksal wie nun mit Coburg, wo er seit 2013 Cheftrainer ist: 2017 ging es direkt wieder runter in die Zweitklassigkeit. Hier von Neuem anzugreifen, ist das erklärte Ziel für die kommende Spielzeit.

Ihren eigenen jüngsten Test haben die Coburger bestanden. Gegen Bundesligist HSG Wetzlar gelang ein 31:29, Neuzugang Zetterman traf zweimal. „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Das Trainingslager hat viel gebracht und gibt uns Selbstvertrauen“, sagte HSC-Trainer Jan Gorr der „Neuen Presse“. Für die Löwen zeichnet sich ein Spiel ab, bei dem Coach Jacobsen auf sehr ordentlichem Niveau ausprobieren kann, was in den vergangenen Wochen schweißtreibend erarbeitet wurde. Für die Rhein-Neckar Löwen ist es der letzte Test hierzulande. Zur Krönung der Vorbereitung zieht es die Gelben am bevorstehenden Wochenende in die Schweiz zum Baseler Traumalix Dolo Cup.

Der erste Ernstfall steht am 18. und 19. August mit dem Erstrundenturnier im DHB-Pokal auf dem Programm. Danach geht es über den PIXUM Super Cup in Düsseldorf (22. August) zum ersten Mal in die Löwenhöhle, wo am 26. August um 13.30 Uhr der TBV Lemgo Lippe erster Bundesliga-Gast der Löwen in der Saison 2018/19 sein wird.

Zurück zur Übersicht