Zum Seiteninhalt springen

· Löwen-News

Löwen-Trio zu DHB-Lehrgang geladen

Jannik Kohlbacher, Patrick Groetzki und Steffen Fäth stehen im aktuellen Kader von Bundestrainer Christian Prokop

Kohli (links) und Steffen (rechts) sind für die Löwen mit dabei.
Kohli (links) und Steffen (rechts) sind für die Löwen mit dabei.
Raus aus der Liga, für knapp drei Tage rein ins große Projekt Heim-Weltmeisterschaft 2019: Bundestrainer Christian Prokop hat das Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft für den am Montag, 10. Dezember, in Rostock beginnenden Lehrgang nominiert. 16 Spieler stehen im Kader, der am Mittwoch, 12. Dezember, ab 19 Uhr auch in einem Länderspiel gegen Polen für die WM proben wird. Die Partie in der Stadthalle Rostock ist bereits seit Wochen ausverkauft und wird im Livestream via zdfsport.de zu sehen sein. Mit dabei sein wird neben Teammanager Oliver Roggisch das Löwen-Trio Jannik Kohlbacher, Patrick Groetzki und Steffen Fäth.

„In Rostock bestreiten wir die nächste Etappe auf dem Weg zur WM. Wir wollen in der gemeinsamen Zeit unser Profil schärfen und uns als Mannschaft für die Aufgaben im Januar weiter vorbereiten. Die Konturen des WM-Teams werden klarer“, sagt Chefcoach Prokop. Da die Maßnahme in Rostock nicht Teil des internationalen Kalenders ist, muss die deutsche Nationalmannschaft auf ihren Kapitän verzichten. Uwe Gensheimer ist mit Paris St. Germain in der kommenden Woche in Meisterschaft und Pokal gefordert. Als zweiter Linksaußen rückt Marcel Schiller in den Kader. Der Göppinger machte wie Matthias Musche (Magdeburg) in den vergangenen Wochen mit konstant starken Leistungen auf sich aufmerksam.

Gensheimer nicht dabei

Ex-Löwe Uwe Gensheimer (vorne) fehlt aus Termingründen.
Ex-Löwe Uwe Gensheimer (vorne) fehlt aus Termingründen.
Für die Mitte nominierte Prokop neben Martin Strobel auch den wieder genesenen Berliner Linkshänder Fabian Wiede. Für den rechten Rückraum meldet sich der Ende Oktober in Wetzlar noch verletzt fehlende Steffen Weinhold zurück. Erneut ins Aufgebot gerückt ist der 21-jährige Leipziger Linkshänder Franz Semper. Das weitere Programm der WM-Vorbereitung wird noch in diesem Jahr mit einem Kurzlehrgang vom 28. bis zum 30. Dezember in Barsinghausen fortgesetzt. Am 2. Januar versammelt sich die deutsche Nationalmannschaft in Hamburg. Es folgen Länderspiele gegen Tschechien (4. Januar in Hannover) und Argentinien (6. Januar, 14.15 Uhr in Kiel – Karten jeweils unter dhb.de/tickets). Nach einem Pausentag treffen Kapitän Uwe Gensheimer & Co. am 8. Januar in Berlin ein. Die WM beginnt am Donnerstag 10. Januar in der Mercedes-Benz Arena mit dem Eröffnungsspiel gegen ein vereinigtes koreanisches Team. Weitere Gegner sind Brasilien (12. Januar), Russland (14. Januar), Frankreich (15. Januar) und Serbien (17. Januar). WM-Tickets sind unter handball19.com erhältlich.

Bundestrainer Christian Prokop muss dem Weltverband IHF am Montag, 10. Dezember, einen 28 Spieler umfassenden erweiterten Kader für die WM 2019 nennen – also am Tag des Zusammentreffens der Mannschaft in Rostock. Nur aus diesem Kreis kann sich das maximal 16 Spieler zählende WM-Team der deutschen Nationalmannschaft zusammensetzen. Endgültig festgelegt werden muss dieses Team am Morgen des Eröffnungsspieltages bei der technischen Besprechung in Berlin. Während der WM sind maximal drei Wechsel mit Spielern aus dem erweiterten Kader möglich.

Das aktuelle Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft:

Tor: Andreas Wolff (THW Kiel), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin)

Linksaußen: Matthias Musche (SC Magdeburg), Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen)

Rückraum links: Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf), Finn Lemke (MT Melsungen), Steffen Fäth (Rhein-Neckar Löwen)

Rückraum Mitte: Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Fabian Wiede (Füchse Berlin)

Rückraum rechts: Steffen Weinhold (THW Kiel), Franz Semper (SC DHfK Leipzig)

Rechtsaußen: Tobias Reichmann (MT Melsungen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen)

Kreis: Hendrik Pekeler (THW Kiel), Patrick Wiencek (THW Kiel), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen)

Reserve: Dario Quenstedt (SC Magdeburg), Paul Drux (Füchse Berlin), Tim Suton (TBV Lemgo), Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf), Tim Hornke (TBV Lemgo)

 

Quelle: PM DHB

Zurück zur Übersicht