Zum Seiteninhalt springen

· Löwen-News

Handball total beim All Star Game

Nationalmannschaft und Bundesliga-Auswahl bieten ein begeisterndes Torfestival mit allen technischen Finessen

Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen coachte die Liga-Auswahl.
Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen coachte die Liga-Auswahl.
Kempa-Tricks, extreme Heber, One-Touch-Doppelpässe, Anspiele hinter Rücken und Kopf: Das All Star Game zwischen deutscher Nationalmannschaft und Bundesliga-Auswahl hat Handball total geboten und den frischen Handball-Hype im Zuge der Heim-WM weiter befeuert. Am Ende 60 superrasanter Minuten standen 81 Tore, setzten sich die Liga-Besten mit 42:39 (21:21) durch.

„Das war ein großer Spaß für alle“, sagte Rhein-Neckar Löwe Alex Petersson, der unter anderem für das 31:27 nach rund 40 Minuten gesorgt hatte. Bundestrainer Christian Prokop freute sich, dass beide Teams vor allem sportlich zu begeistern verstanden: „Wir waren uns einig, dass dies keine Klamauk-Veranstaltung wie in den letzten Jahren werden sollte. Wir wollten den Leuten was bieten.“ Mission erfüllt. Deutschlands beste Handballer, egal ob in der Nationalmannschaft, der Liga oder auf beiden Seiten aktiv, lieferten ein Torfestival mit allen technischen Raffinessen. Nachdem die DHB-Auswahl in der 19. Minute 16:11 geführt hatte, legte das „Best of Bundesliga“ deutlich zu, glich zur Pause aus. In der 38. Minute stellte Magdeburgs Robert Weber mit einem Doppelschlag auf 24:28 aus Sicht des WM-Vierten. Die von Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen gecoachte Liga-Auswahl drückte weiter aufs Tempo, unter anderem angeführt von Andy Schmid, Kapitän der Rhein-Neckar Löwen und fünffacher MVP der höchsten deutschen Spielklasse.

Alex Petersson zu Gensheimer-Rückkehr: „Ich freue mich riesig.“

Alex Petersson freut sich auf die Gensheimer-Rückkehr.
Alex Petersson freut sich auf die Gensheimer-Rückkehr.
Zu Beginn hatte Löwen-Kollege Mikael Appelgren im Tor der Liga-Besten gestanden und ein paar schöne Paraden gezeigt. Auf Seiten der Nationalmannschaft waren Jannik Kohlbacher und Patrick Groetzki als Löwen im Einsatz. Groetzki legte Matthias Musche am entgegengesetzten Flügel einen Kempatreffer quer durch den Torraum auf. Im direkten Löwen-Duell mit Mikael Appelgren blieb einmal der Schwede, einmal der Deutsche Sieger.

Alex Petersson äußerte sich im Sky-Interview auch zur Rückkehr Uwe Gensheimers, die immer wieder während der Live-Übertragung im Free-TV-Sender Sky Sport News HD thematisiert wurde: „Ich freue mich riesig. Uwe wird als Mensch und Spieler unheimlich wichtig für uns sein.“ Derselben Meinung zeigte sich sein Trainer: „Für Uwe, für die Löwen und für die Bundesliga ist es gut, dass er zurückkommt“, sagte Nikolaj Jacobsen. Christian Prokop stimmte ein: „Ich habe mich über den Wechsel sehr gefreut.“

Für die Löwen wird es am Mittwoch nächster Woche wieder ernst. Dann kommt es in der SAP Arena im ersten (Heim-)Spiel des Jahres zum Champions-League-Kracher gegen den Titelträger von 2017 Vardar Skopje.

Zurück zur Übersicht