Zum Seiteninhalt springen

· Löwen-News

"Ich habe Gänsehaut bekommen"

Erfolgreiche Löwenherz-Spendenaktion rührt alle Beteiligten / Scheck-Übergabe vor Wetzlar-Spiel

Spendensammler und Spender in der SAP Arena.
Spendensammler und Spender in der SAP Arena.
„Es ist unglaublich schön zu sehen, dass unsere Hilfe so gut ankommt. Ich habe Gänsehaut bekommen, als ich die Reaktion von Frau Schulz erlebt habe. Das ist definitiv eine der schönsten Seiten an meinem Job“, sagte Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin der Rhein-Neckar Löwen, bei der Scheck-Übergabe an Andrea Schulz von Freezone. Im Dezember hatten Fans und Sponsoren unter dem Motto Löwenherz rund 13.700 Euro an Spenden gesammelt für die gemeinnützige Mannheimer Organisation.

Andrea Schulz war zum Heimspiel gegen die HSG Wetzlar in die SAP Arena gekommen zur offiziellen Überreichung des Spendenschecks. Es war nicht ihr erster Besuch bei einem Löwen-Heimspiel – und vermutlich auch nicht ihr letzter. „Handball macht mir richtig Spaß“, sagte Andrea Schulz, die durch die Löwen überhaupt erst mit der Sportart in Berührung gekommen ist. „Das hat mich tatsächlich tief ergriffen. Die Hilfsbereitschaft eurer Partner und Fans – einfach phänomenal.“

Vertiefte Bande zwischen Freezone und Löwen

Inzwischen haben sich die Bande zwischen Rhein-Neckar Löwen und Freezone Mannheim über die Spendenaktion hinaus verfestigt. Zunächst im Zuge der Vorbereitung, dann am Tag der Aktion selbst sowie im Nachgang haben sich Freezone- und Löwen-Vertreter immer besser kennengelernt – auch durch gegenseitige Besuche. So waren sowohl Andrea Schulz, als auch ihr Kollege Markus Unterländer in der SAP Arena. Bei einem Gegenbesuch Anfang des Jahres haben sich die Löwen die Einrichtung im Herzen der Mannheimer City angeschaut und sich dabei einen durchaus bleibenden Eindruck von der so wichtigen Arbeit gemacht.

Auch Löwen-Partner wie Wieland Knaus (Mitte) zeigten sich großzügig.
Auch Löwen-Partner wie Wieland Knaus (Mitte) zeigten sich großzügig.
Freezone bildet eine Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben. Wer sich an die durchaus strengen Regeln hält, bekommt von Freezone ein Dach über den Kopf, Anleitung für den Lebensalltag – und die Perspektive einer schulischen Ausbildung. „Wer sich gewillt zeigt und engagiert, der bekommt bei uns alle Unterstützung, die wir ihm zuteilwerden lassen können“, erklärt Andrea Schulz. Neben Schlafplätzen und einem Spind stehen in dem Gebäude in den Mannheimer Quadraten eine Küche, ein Bad und Aufenthaltsräume bereit. Zudem gibt es einen Schul- und Lernraum.

Hilfsbereite Mannheimer und großzügige Löwen-Fans

Auf Hilfe ist Freezone übrigens rund um das Jahr angewiesen. Gut die Hälfte des Jahresbudgets bestreitet die Einrichtung über Spenden. „Was wir dabei an Hilfe von den Mannheimer Bürgern erfahren, ist schon klasse. Das rührt einen immer wieder“, sagt Andrea Schulz. Auch Unternehmen, darunter insbesondere Lebensmittelhändler, unterstützen Freezone, indem sie der Organisation unter anderem kostenlos Essen und Trinken zur Verfügung stellen.

So fließt auch das Geld aus der Löwenherz-Spendenaktion in die tägliche Arbeit von Freezone. „Vielen lieben Dank euch allen. Lasst euch gesagt sein, dass ihr uns eine große Hilfe seid und eure Spende eine Investition in die Zukunft junger Menschen ist, die es nicht einfach haben im Leben“, sagte Andrea Schulz im Fan-TV der Löwen und lud alle Interessierten ein, sich vor Ort einmal umzuschauen: „Wir sind eine Organisation zum Anfassen. Kommt vorbei und schaut, was wir machen. Ihr seid herzlich eingeladen.“

Zurück zur Übersicht