Zum Seiteninhalt springen

· Löwen-News

Einmal lächeln mit den Löwen

Andy Schmid und Steffen Fäth besuchen Teampartner auf Maimarkt

Steffen Fäth erfüllt einen Autogrammwunsch.
Steffen Fäth erfüllt einen Autogrammwunsch.
Für beide ist es eine Premiere. Eine, die sie sichtbar beeindruckt: Andy Schmid und Steffen Fäth, der Kapitän der Rhein-Neckar Löwen und seine „rechte Hand“ im linken Rückraum, kommen am 1. Mai zum ersten Mal auf den Maimarkt in Mannheim. Dort besuchen sie die Löwen-Teampartner Odenwald-Quelle und Suzuki, geben Interviews, jede Menge Autogramme – und zwei sehr begehrte Fotomotive ab.

„Können wir kurz“, fragt ein Fan und winkt schnell die Begleitung mit dem Handy in der Hand herbei. In der Zeit legt Andy Schmid die Hand um die Schulter. „Einmal lächeln mit den Löwen, bitte!“, heißt das Motto. An ihrem freien Tag hat sich das Löwen-Duo Schmid/Fäth auf den Weg ins Mannheimer Mühlfeld gemacht, um zwei treuen Löwen-Partnern einen Besuch abzustatten. Zunächst geht es zur Odenwald-Quelle.

Großer Andrang bei der Odenwald-Quelle

Da war was los bei der Odenwald-Quelle.
Da war was los bei der Odenwald-Quelle.
In Halle 08 am Stand 800 warten die Fans schon gespannt. Nach kurzer und herzlicher Begrüßung mit dem Odenwald-Quelle-Team kommen die Löwen auf die Bühne. Im Interview plaudern sie über die eigene sportliche Situation und die Lage in der Bundesliga. „Manchmal tut es vielleicht ganz gut, mal wieder auf den Boden geholt zu werden – so wie in dieser Saison“, sagt Andy Schmid zu den durchwachsenen Ergebnissen der Spielzeit, in der es – bis auf den ein wenig unterschätzten Supercup – kein weiterer Titel mehr werden wird für den zweifachen Deutschen Meister.

Auf die Frage zur Meisterprognose – Flensburg oder Kiel? – äußert sich Andy Schmid knapp und klar: „Das ist mir egal.“ Kollege Fäth, auf die Euphorie bei der Heim-WM im Januar angesprochen, betont noch einmal, wie außergewöhnlich diese Erfahrung gewesen sei. „Das war schon unbeschreiblich“, sagt der gebürtige Frankfurter mit Blick auf die Stimmung in den deutschen WM-Arenen. Zusammen mit Andy Schmid zieht er dann noch die glücklichen Gewinner aus der Lostrommel. Hauptpreis: ein „Meet & Eat“ mit zwei Rhein-Neckar Löwen nach Wunsch. Definitiv ein Höhepunkt der zahlreichen Verlosungen, die am Stand der Odenwald-Quelle auf dem Maimarkt täglich über die Bühne gehen. 

Nach der anschließenden Autogrammrunde geht es weiter zu Suzuki. Auch hier mischen sich die beiden Löwen direkt unter die Fans, geben Autogramme, halten Smalltalk, erfüllen Fotowünsche. Zudem stecken sie einen symbolischen Euro in die Spendenbox am Stand gleich rechts neben dem Haupteingang. Gesammelt wird für die Löwen-Aktion „Löwenherz“, mit der der Handball-Bundesligist soziale Projekte in der Region Rhein-Neckar unterstützt.

Launige Runde bei Suzuki

Am Stand von Suzuki schauten die Löwen auch vorbei.
Am Stand von Suzuki schauten die Löwen auch vorbei.
Der Suzuki-Besuch entwickelt sich schnell zu einer ungezwungenen und sehr launigen Angelegenheit. Während der Moderator ein kleines Löwen-Quiz veranstaltet und Freikarten unter den am besten informierten Fans verteilt, gehen Andy Schmid und Steffen Fäth auf Tuchfühlung mit den Maimarkt-Besuchern, machen Bilder, halten hier und da ein kurzes Schwätzchen. Das Wetter tut sein Bestes dazu: So knallig scheint die Maisonne, dass Steffen Fäth mit dem ersten Sonnenbrand des Jahres rechnen muss.

Die Dimensionen des Maimarkts, mit weit mehr als 300 000 Besuchern an elf Tagen die größte Regionalmesse Deutschlands, haben Eindruck hinterlassen bei den Löwen. Als sie sich nach ihrem ausgedehnten Premieren-Abstecher in den freien Spätnachmittag verabschieden, staunen sie nicht schlecht über die Größe der Mannheimer Traditionsveranstaltung: „Unglaublich“, sagt Andy Schmid und grüßt zum Abschied. Für Steffen Fäth geht es zu einer Extrarunde – mit der Frau und beiden Kindern. 

Zurück zur Übersicht