Rhein-Neckar Löwen

Vier Teams, ein Ziel: der EHF-Cup

Nantes, Holstebro, Göppingen und Rhein-Neckar Löwen – die Klubs im Überblick

Am Samstag gilt’s für die Rhein-Neckar Löwen: Um 18 Uhr stehen die Badener im zweiten und rein deutschen Halbfinale um den EHF-Cup dem Ligakonkurrenten Frisch Auf Göppingen gegenüber. Zuvor werden der Ausrichter HBC Nantes und das dänische Team Tvis Holstebro den ersten Endspielteilnehmer unter sich ausmachen. Das Finale wird am Sonntag um 18 Uhr im „Palais des Sports de Beaulieu“ angeworfen.

Wir stellen die vier Halbfinalisten kurz vor:

 HBC Nantes

Trainer: Thierry Anti

Internationale Erfolge: eine EC-Teilnahme (dritte Runde EHF-Cup 2012)

Der Weg zum Final Four: Sieger in der dritten Quali-Runde gegen Lissabon. Zweiter der Gruppe D hinter Magdeburg. Als Ausrichter ohne Viertelfinal-Teilnahme fürs Finalturnier qualifiziert.

Bilanz inklusive Qualifikation: 5 Siege – 1 Remis – 2 Niederlagen

 

Team Tvis Holstebro

Trainer: Klaus Bruun Jörgensen

Internationale Erfolge: Viertelfinale Pokalsiegerwettbewerb 2010

Der Weg zum Final Four: Holstebro stieg in der zweiten Quali-Runde ein, schaltete in Runde drei das favorisierte, französische Team von St. Raphael aus. Sieger der Gruppe C. Im Viertelfinale und dänischen Duell gegen Kolding erfolgreich.

Bilanz inklusive Qualifikation: 6 Siege – 3 Remis – 3 Niederlagen

 

Frisch Auf Göppingen

Trainer: Velimir Petkovic

Internationale Erfolge: EHF-Cup-Sieger 2011, 2012, Finalist 2006

Der Weg zum Final Four: Erfolge in der Qualifikation gegen Brest (Weißrussland), Sieger der Gruppe A, im Viertelfinale nach einem 26:26 und 31:30 gegen Branik Maribor fürs Finalturnier qualifiziert.

Bilanz inklusive der Qualifikation: 8 Siege – 1 Remis – 1 Niederlage

 

Rhein-Neckar Löwen

Trainer: Gudmundur Gudmundsson

Internationale Erfolge: Champions-League-Halbfinalist 2009, 2011, Finalist EC der Pokalsieger 2008, Halbfinale EHF-Cup 2012

Der Weg zum Final Four: Sieg und Remis in der Qualifikation gegen Argous (Griechenland), Sieger der Gruppe B, 28:31 und 27:20 im Viertelfinale gegen Magdeburg.

Bilanz inklusive der Qualifikation: 7 Siege – 1 Remis – 2 Niederlagen