Rhein-Neckar Löwen

U19 mit starken Junglöwen ins WM-Achtelfinale

Das Junglöwen-Trio vor dem Abendhimmel in Skopje.

Die U19-Nationalmannschaft des Deutschen Handball-Bundes hat ihr Zwischenziel bei der Weltmeisterschaft in Nordmazedonien erreicht. Durch das 28:22 am Samstag gegen Brasilien hat sich die Truppe das Ticket fürs Achtelfinale gesichert. Das Junglöwen-Trio Philipp Ahouansou (2), Yessine Meddeb (4), Benedikt Damm (2) steuerte acht Treffer zum dritten Sieg im vierten Spiel bei.

Am Montag um 14.30 Uhr (hier geht es zum Livestream von sportdeutschland.tv) bekommen es die deutschen Junioren mit Island zu tun. Wollen sie die noch bestmögliche Position in Gruppe D verteidigen, brauchen sie gegen die Nordmänner mindestens einen Punkt. Dann zögen sie, vorausgesetzt Spitzenreiter Portugal löst seine Pflichtaufgabe gegen Tunesien, als Zweiter in die Runde der letzten 16 ein.

Meddeb wieder einer der Matchwinner

Junglöwe Yessine Meddeb spielt eine starke WM.

Gegen Brasilien stand es zur Halbzeit 13:11, bis zum 9:10 konnte der Außenseiter immer wieder in Führung gehen. Erst zwischen der 35. und 45. Minute setzte sich der deutsche Nachwuchs entscheidend ab – insbesondere Dank Yessine Meddeb. Der Halbrechte aus dem Junglöwen-Lager zeigte wie schon gegen Serbien eine starke Leistung, war in der wichtigsten Spielphase voll da. Als fünf Minuten vor dem Ende ein 26:19 auf der Anzeigetafel stand, war die Partie entschieden.

Am Mittag gegen Island wollen die Deutschen nun den vierten Sieg in Folge einfahren und ihren guten Lauf der letzten Tage mit in die K.o.-Phase nehmen. Island verlor am Freitag gegen Portugal (24:28), gewann am Samstag gegen Serbien (26:22) und geht wie Deutschland mit 6:2 Punkten in das „Finale um Platz zwei“. Verlustpunktfrei durch die erste Turnierwoche gekommen sind neben den starken Portugiesen aus der Deutschland-Gruppe nur noch Kroatien (Gruppe A) und Dänemark (Gruppe C).

Hier geht es zur Übersichtsseite der WM mit allen Informationen des Weltverbandes IHF.