Veröffentlichung:

Warum Gensheimer die Rhein-Neckar Löwen verlässt (RNZ)

Nach 13 Jahren ist der Abschied im Sommer 2016 nun offiziell – Wechsel zum französischen Spitzenclub Paris St. Germain

Nun ist es offiziell: Uwe Gensheimer wird, wie die RNZ bereits vor Wochen exklusiv berichtete, seinen im Sommer 2016 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Dies teilten die Löwen gestern in eine Pressemitteilung mit. Nach Informationen der RNZ ist mit dem französischen Meister Paris St. Germain HB seit Wochen alles klar, der Linksaußen wird künftig neben den Handball-Stars Nikola Karabatic, Mikkel Hansen oder Daniel Narcisse und unter Trainer Noka Serdarusic Titel sammeln und deutlich mehr verdienen als in der Bundesliga. Paris soll dank katarischer Investoren einen Etat von 17 Millionen Euro haben.

Bei einer Pressekonferenz am Samstag bestätigte Gensheimer die RNZ-Informationen. „Ich kann zwar noch keinen Vollzug vermelden, aber ich bin in sehr guten Gesprächen mit Paris“, sagte der 28 Jahre alte Linksaußen im Kronauer Trainingszentrum. Schon in den kommenden Tagen sollen die letzten Details mit den Franzosen geklärt sein.

Der König der Löwen, Aushängeschild und Identifikationsfigur, wird den Tabellenführer der Handball-Bundesliga nach 13 Jahren also im nächsten Sommer verlassen. Bis dahin will der Kapitän des Vizemeisters und der Nationalmannschaft „aber weiter Vollgas für die Löwen geben. Wir haben eine fantastische Mannschaft und wollen auch in diesem Jahr ein deutliches Wörtchen bei der Titelvergabe mitsprechen. Es wäre das Größte für mich, mich mit einem Titel zu verabschieden“, so der Handballer der Jahre 2011 bis 2014.

„Die Entscheidung, die Rhein-Neckar Löwen zu verlassen, war mit Sicherheit die schwerste in meiner gesamten Karriere“, sagte der 28-Jährige in einer Mitteilung des Klubs. „Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Jeder weiß, welche Bedeutung die Rhein-Neckar Löwen für mich als gebürtigen Mannheimer haben. Ein Wechsel innerhalb Deutschlands war für mich nur schwer vorstellbar,“ sagte der Weltklassespieler. „Nach reiflicher Überlegung bin ich aber zu dem Schluss gekommen, dass ich in meiner Karriere noch einmal etwas Neues probieren möchte und für einen Wechsel ins Ausland nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist.“

„Natürlich ist es sehr schade, dass uns Uwe nach der Saison verlassen wird. Er ist einer der weltbesten Handballer auf seiner Position und ein Aushängeschild für die gesamte Region,“ sagte Trainer Nikolaj Jacobsen. „Wir respektieren aber seinen Wunsch, in seiner Karriere noch einmal etwas Neues machen zu wollen“, so Jacobsen zur Entscheidung.

„Wir haben Uwe ein sehr gutes Angebot gemacht, seinen Vertrag bei uns langfristig zu verlängern und haben ihm zudem eine berufliche Perspektive nach seiner aktiven Karriere angeboten“, sagte Manager Lars Lamadé. Doch die Löwen hatten keinen Erfolg damit. „Ich bin überzeugt, dass Uwe bis zum letzten Tag alles für den Erfolg der Löwen geben wird. Er ist ein absoluter Vorzeigeprofi und ein fantastischer Spieler, der sich mit dem größtmöglichen Erfolg von uns verabschieden will“, so Lamadé, der sich eine spätere Rückkehr Gensheimers zu den Löwen vorstellen kann: „Die Tür wird für Uwe immer offen sein. Wenn er nach seiner Auslandserfahrung wieder nach Deutschland zurückkommen möchte, hoffen wir, dass er sich daran erinnert, welch hohen Stellenwert er bei allen Fans in der Rhein-Neckar Region hat.“

Von Hasso Waldschmidt