Zum Seiteninhalt springen

Saison 2003/04

Mannschaftsbild der Saison 2003 / 2004

Spielerkader

Nr. Name Pos. Geb.Datum Nat. Im Verein seit
1 TW 25.01.1965 Island 01.07.2003
12 TW 23.03.1971 Slowakei 01.07.2002
12 TW 26.03.1962 Russland 01.03.2004
23 TW 30.12.1982 Deutschland 01.07.2014
2 RM 16.11.1972 Deutschland 01.07.2003
4 RL 23.05.1966 Deutschland 01.07.2002
6 RL 13.04.1980 Deutschland 01.07.2002
7 RM 23.05.1980 Deutschland 01.07.2002
10 RR, RA 01.02.1980 Deutschland 01.07.2002
13 RR, RA 04.05.1976 Polen 01.07.2003
15 RL, RM 16.12.1977 Kroatien 01.01.2004
19 RL, RR 09.03.1976 Deutschland 01.07.2002
20 RL 07.04.1978 Kroatien 01.07.2003
21 RM 04.05.1986 Deutschland 01.07.2003
3 LA 26.10.1986 Deutschland 01.07.2003
11 LA 27.05.1980 Deutschland 01.07.2002
15 LA 02.11.1972 Deutschland 01.07.2002
25 RA 25.07.1970 Deutschland 01.07.2002
8 KM 06.10.1975 Deutschland 01.07.2002
9 KM 27.08.1967 Deutschland 01.07.2003
C Trainer 10.05.1952 Deutschland 01.07.2002
C Trainer 15.02.1962 Deutschland 01.07.2002

Rückblick

„Noch einmal zurück nach Aue, bitte.“ Michael Roth, Trainer der SG Kronau-Östringen, wollte am frühen Morgen des 27. April 2003 gar nicht aus dem Bus aussteigen, als der die müden Handballer vor der Östringer Stadthalle ausspuckte. Am liebsten wäre der Coach wieder an den Ort des Triumphs zurückgefahren. „Momente des Glücks muss man auskosten.“ Mit einem 32:18-Erfolg in der Erzgebirgshalle hatten sich die „Kröstis“ frühzeitig die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd und in der ersten Saison ihrer Spielgemeinschaft den Bundesliga-Aufstieg gesichert. „Einfach geil“, jubelte Kapitän Uli Schuppler, der die Abschiedstournee seiner aktiven Laufbahn als Erstligist feiern und später auch das Amt des Geschäftsführers ausführen sollte. „Aus der Zweckgemeinschaft ist eine Traumehe geworden“, schrieb der „Mannheimer Morgen“, nachdem der Aufstieg endgültig unter Dach und Fach war.

Das Abenteuer Bundesliga begann am 29. August 2003 in Wetzlar. Zuvor hatten sich die „Kröstis“, die den Abgang von Christian Zeitz in Richtung Kiel verkraften mussten, noch auf einigen Positionen verstärkt. Sozusagen im Gegenzug von den „Zebras“ kam der kroatische Nationalspieler Davor Dominiković, aus dem polnischen Płock der Torjäger Mariusz Jurasik und aus Italien der isländische Keeper Guðmundur Hrafnkelsson. Ebenfalls neu im Kader waren unter anderem der in der Region bekannte Holger Löhr sowie der noch junge und damals nicht ganz so bekannte Uwe Gensheimer, bei Saisonstart noch süße 16. Die Partie in Wetzlar ging mit 26:37 in die Hose und zur Heimpremiere stellte sich ausgerechnet der deutsche Meister TBV Lemgo in der Eppelheimer Rhein-Neckar-Halle vor. Das Trainergespann Rolf Bechtold und Michael Roth durfte vor 3717 Zuschauern eine 16:15-Pausenführung bejubeln, doch am Ende reichte die Kraft nicht. Jurasik netzte zwar neun Mal ein, aber die Lemgoer waren mit Daniel Stephan (8), Christian Schwarzer (8) oder Volker Zerbe (5) einfach zu stark besetzt. Am Ende hieß es 29:36 und drei Spiele und drei Niederlage später war klar, wohin die Reise gehen würde. Das Saisonziel konnte nur „Klassenerhalt“ lauten.

Die „Kröstis“ zierten das Tabellenende und empfingen am 27. September 2003 den VfL Pfullingen. Mit einem überzeugenden 34:25 feierte die SG ihren ersten Bundesliga-Sieg und verleitete Pfullingens Trainer Dr. Rolf Brack zur Vorhersage: „Jede Wette, die SG Kronau/Östringen steht am Ende vor Eisenach und Stralsund.“ Brack sollte Recht behalten… Die Euphorie im SG-Lager verflog schnell. Im DHB-Pokal blamierten sich die Gelbhemden mit einem 28:30 nach Verlängerung beim TV Hüttenberg und strichen die Segel und in der Bundesliga setzte es eine deutliche Pleite beim Kellerkonkurrenten ThSV Eisenach (29:37). In fremden Hallen waren die „Kröstis“ gern gesehener Punktelieferant, immerhin konnten sie in Eppelheim den ein oder anderen Zahn ziehen. So zeigten sich sowohl der VfL Gummersbach (25:23) als auch der SC Magdeburg (27:25) durchaus überrascht, als sie ohne Punkte die Rückreise antraten. Immerhin blieb die SG Kronau/Östringen in fünf aufeinanderfolgenden Heimspielen unbesiegt und verließ vorerst die Abstiegsränge, doch eine Niederlagenserie zum Jahresausklang beförderte sie dorthin zurück. Gerade mal drei Zähler trennten Platz zwölf vom letzten Rang – die „Kröstis“ befanden sich mittendrin. „Wir schaffen den Klassenerhalt, und wenn es über die Relegation geht“, verbreitete Roth optimistische Stimmung.

Während die A-Nationalmannschaft im Januar 2004 in Slowenien zur Europameisterschaft stürmte, verpflichtete die SG den kroatischen Spielmacher Hrvoje Horvat und bereitete sich auf die Restrückrunde vor. Doch Horvat konnte die gewünschten Impulse nicht setzen. Mit sechs Niederlagen starteten die „Kröstis“ ins neue Jahr und verlängerten ihre Negativserie auf insgesamt zwölf Spiele. Beim 30:34 in Eppelheim gegen den kommenden Deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt am gab Uwe Gensheimer gerade mal 17-jährig sein Debüt im SG-Dress und warf gleich mal zwei Tore.

Hoffnung keimte auf, als die „Kröstis“ mit einem 32:24 gegen Eisenach wieder das Gefühl des Erfolgs kennenlernten und als abgeschlagenes Schlusslicht noch einmal den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen aufnahmen. In der Zwischenzeit hatte auch die russische Torhüter-Legende Andrej Lavrov bei den Badenern angeheuert. Mit seiner Erfahrung aus über 300 Länderspielern sollte der 41-Jährige seinen Teil zur Mission „Klassenerhalt“ beitragen. Und in der Tat kämpfte sich die Spielgemeinschaft noch einmal heran. Beim Ex-Meister der SG Wallau/Massenheim landete sie im 15. Anlauf den ersten Auswärtssieg, Lavrov, mittlerweile 42 geworden, steuerte beim 33:32 sogar einen Treffer bei. „Wir haben im Abstiegskampf den letzten Funken Hoffnung genährt. Viel mehr ist nicht passiert“, bilanzierte Roth. Mit einem 33:29-Heimsieg über Frisch Auf Göppingen gelang am vorletzten Spieltag immerhin der Sprung auf Relegationsplatz 16, der Haken an der Sache: Zum Abschluss in Kiel musste mindestens ein Punkt her, um die Relegation zu vermeiden. Stattdessen kassierten die „Kröstis“ beim 20:36 ihre bis heute höchste Bundesliga-Niederlage, hatten aber wiederum Glück, dass Eisenach (in Minden) und Stralsund (gegen Wetzlar) jeweils nur unentschieden spielten. Bracks Prognose sollte also tatsächlich eintreffen: Punktgleich mit den beiden Absteigern, aber mit dem deutlich besseren Torverhältnis ging es in die Relegation gegen den Zweitligisten Post SV Schwerin…

Als die „Kröstis“ die Mecklenburger mit zehn Jurasik-Toren mit 39:30 aus der Rhein-Neckar-Halle geschossen hatten, deutete alles auf ein weiteres Bundesliga-Jahr hin. „Wir hätten das Ergebnis noch deutlicher gestalten können“, schwante Trainer Rolf Bechtold wohl, was ihn und sein Team wenige Tage später in der Schweriner Sport- und Kongress-Halle erwarten würde. Was folgt, ist eines der traurigsten Kapitel in der noch jungen Klub-Historie. „Schlimmer kann ein Abschied nicht sein“, bilanzierte der mittlerweile 38-jährige Rückraumspieler Uli Schuppler nach seiner letzten Vorstellung auf dem Bundesliga-Parkett mit Tränen in den Augen. Nach dem 29:39 (15:21) herrschte nur noch blankes Entsetzen. Das erste Bundesliga-Jahr endete mit einer Tragödie.

Bundesliga

Tabelle

Mannschaft Spiele + | - Tore Punkte
SG Flensburg-Handewitt (P) 34 28 2 4 1126:908 58:10
THW Kiel 34 27 2 5 1105:903 56:12
TBV Lemgo (M) 34 25 2 7 1097:940 52:16
SC Magdeburg 34 24 3 7 1039:918 51:17
HSV Hamburg 34 24 1 9 952:875 49:19
VfL Gummersbach 34 21 2 11 965:904 44:24
TUSEM Essen 34 18 6 10 922:875 42:26
TV Großwallstadt 34 13 7 14 837:885 33:35
SG Wallau/Massenheim 34 14 4 16 1021:1033 32:36
HSG Nordhorn 34 12 3 19 998:1025 27:41
Wilhelmshavener HV 34 10 6 18 906:942 26:42
HSG Wetzlar 34 10 5 19 870:945 25:43
GWD Minden 34 10 3 21 897:1016 23:45
Frisch Auf Göppingen 34 9 2 23 890:954 20:48
VfL Pfullingen 34 7 6 21 890:989 20:48
SG Kronau/Östringen (A) 34 8 2 24 906:1015 18:50
ThSV Eisenach 34 7 4 23 857:990 18:50
Stralsunder HV (A) 34 8 2 24 784:945 18:50

Spieltage

1. Spieltag, 29.08.03: HSG Wetzlar – SG Kronau/Östringen 37:26 (20:16)

Hrafnkelsson, Kolpak (ab 21.) – Blank (4/2), Häusler (2), Löhr (3) – Dominiković (8/4), Weber (1), Ostheimer (3) – Jurasik (2), Schuppler, Rohr, Bechtold (3).

2. Spieltag, 06.09.03: SG Kronau/Östringen – TBV Lemgo 29:36 (16:15)

Kolpak (21 Paraden), Hrafnkelsson (3 Paraden, bei zwei Siebenmeter und ab 54.) – Weber (1), Schuppler (1), Bechtold (3), Häusler (4), Ostheimer, Blank (6/4), Jurasik (9), Ahrens, Dominiković (2), Löhr (3).

3. Spieltag, 10.09.03: GWD Minden – SG Kronau/Östringen 30:29 (13:15)

Kolpak, Hrafnkelsson (ab 50.) – Blank (6), Häusler (4), Löhr (5) Dominiković (4), Weber (2), Jurasik (6), Schuppler (1), Bechtold, Rohr, Ahrens (1).

4. Spieltag, 13.09.03: SG Kronau/Östringen – HSG Nordhorn 22:29 (11:16)

Kolpak (8 Paraden), Hrafnkelsson (9 Paraden, bei drei Siebenmeter und ab 30.) – Weber (3), Schuppler (1), Häusler (4), Ostheimer (3/1), Blank (2), Jurasik (5), Ahrens (1), Dominiković (3).

5. Spieltag, 20.09.03: HSV Hamburg – SG Kronau/Östringen 29:23 (16:14)

Kolpak, Hrafnkelsson – Dominiković (6/2), Bechtold (4), Meiser (4), Ostheimer (4/1), Jurasik (3/1), Fetzer (1), Häusler (1).

6. Spieltag, 27.09.03: SG Kronau/Östringen – VfL Pfullingen 34:25 (17:11)

Kolpak (10 Paraden), Hrafnkelsson (2 Paraden, bei einem Siebenmeter und ab 49.) – Weber (4), Bechtold (6), Meiser (3), Jurasik (9/4), Dominiković (4), Löhr (8).

7. Spieltag, 04.10.03: SG Flensburg-Handewitt – SG Kronau/Östringen 34:24 (20:10)

Kolpak, Hrafnkelsson (bei einem Siebenmeter) – Weber (3), Schuppler (2), Rohr, Bechtold (2), Häusler (2), Jurasik (6/5), Dominiković (3), Löhr (2), Meiser (4), Fetzer.

8. Spieltag, 11.10.03: SG Kronau/Östringen – VfL Gummersbach 25:23 (14:8)

Hrafnkelsson (bei zwei Siebenmeter), Kolpak (17 Paraden) – Weber (4), Schuppler, Rohr, Bechtold (2), Meiser, Häusler (2), Blank (5/1), Jurasik (2/1), Dominiković (4/1), Löhr (6).

9. Spieltag, 18.10.03: ThSV Eisenach – SG Kronau/Östringen 37:29 (16:14)

Hrafnkelsson (31.-39.), Kolpak – Weber (2), Schuppler, Bechtold, Meiser, Häusler (3), Blank (2), Jurasik (12/5), Dominiković (3), Löhr (6), Rohr (1).

10. Spieltag, 25.10.03: SG Kronau/Östringen – SC Magdeburg 27:25 (15:11)

Hrafnkelsson (bei einem Siebenmeter), Kolpak (22 Paraden) – Weber (1), Schuppler, Rohr, Bechtold (2), Meiser (3), Häusler (2), Blank (2), Jurasik (8/2), Dominiković (4), Löhr (5).

11. Spieltag, 08.11.03: Stralsunder HV – SG Kronau/Östringen 19:18 (8:11)

Kolpak, Hrafnkelsson (bei zwei Siebenmeter) – Weber (1), Schuppler, Rohr (n.e.), Bechtold, Ostheimer (3), Jurasik (5/1), Ahrens, Dominiković (1), Blank, Meiser (2), Häusler (6).

12. Spieltag, 15.11.03: SG Kronau/Östringen – Wilhelmshavener HV 26:26 (15:14)

Hrafnkelsson (22. bis 60., 9 Paraden), Kolpak (1. bis 21., 5 Paraden) – Schuppler, Rohr (1), Bechtold (4), Meiser (1), Häusler (4), Ostheimer (n.e.), Blank (1), Jurasik (6/3), Ahrens, Dominiković (8/4), Löhr (1).

13. Spieltag, 21.11.03: SG Kronau/Östringen – SG Wallau/Massenheim 28:24 (14:14)

Kolpak – Bechtold (1), Häusler (3), Löhr (4) Dominiković (3), Weber (1), Jurasik (5/1) Blank (5), Schuppler (1), Meiser (3), Rohr (2).

14. Spieltag, 29.11.03: TV Großwallstadt – SG Kronau/Östringen 26:24 (10:8)

Kolpak, Hrafnkelsson – Dominiković (6/2), Weber (4), Häusler (4), Jurasik (4), Löhr (3), Bechtold (1), Schuppler (1), Meiser (1).

15. Spieltag, 06.12.03: SG Kronau/Östringen – TUSEM Essen 27:31 (16:15)

Hrafnkelsson (bei zwei Siebenmetern), Kolpak (16 Paraden) – Weber (1), Schuppler, Rohr (1), Bechtold (2), Meiser, Häusler (7), Ostheimer (3/2), Jurasik (6/5), Dominiković (4), Löhr (3).

16. Spieltag, 13.12.03: Frisch Auf Göppingen – SG Kronau/Östringen 29:28 (14:11)

Hrafnkelsson, Kolpak – Weber (2), Schuppler (1), Meiser (2), Häusler (1), Blank (4/2), Jurasik (8/3), Dominiković (4/2), Löhr (6).

17. Spieltag, 17.12.03: SG Kronau/Östringen – THW Kiel 25:36 (9:17)

Kolpak, Hrafnkelsson (ab 41. und bei einem Siebenmeter) – Bechtold (5), Häusler (1), Löhr (4) – Dominiković (5), Weber, Jurasik (1/1) – Schuppler, Blank (4/2), Meiser (5), Rohr.

18. Spieltag, 26.12.03: SG Kronau/Östringen – HSG Wetzlar 25:27 (10:11)

Kolpak, Rutschmann (ab 50. und bei zwei Siebenmetern) – Bechtold, Häusler (1), Löhr (5) – Dominiković (3), Weber (3), Jurasik (5/2) – Schuppler (1), Blank (2/1), Meiser (1), Rohr (1), Ostheimer (3).

19. Spieltag, 30.12.03: TBV Lemgo – SG Kronau/Östringen 40:31 (19:15)

Hrafnkelsson, Kolpak, Rutschmann – Bechtold (3), Häusler (3), Löhr (3) – Dominiković (2), Weber (2), Jurasik (5/4) – Schuppler (2), Blank (5/1), Meiser (3), Ostheimer (3).

20. Spieltag, 06.02.04: SG Kronau/Östringen – GWD Minden 22:28 (10:15)

Hrafnkelsson – Blank (6/2), Häusler (1), Löhr (5) – Dominiković (2), Bechtold, Jurasik (4) – Meiser (1), Schuppler (1), Horvat, Ostheimer, Weber (2).

22. Spieltag, 20.02.04: SG Kronau/Östringen – HSV Hamburg 22:26 (12:13)

Hrafnkelsson – Blank (6/2), Häusler, Löhr (3) – Weber (3), Bechtold (1), Jurasik (5) – Schuppler, Ahrens, Horvat (2), Meiser (2), Ostheimer.

21. Spieltag, 25.02.04: HSG Nordhorn – SG Kronau/Östringen 36:30 (18:18)

Hrafnkelsson, Rutschmann (ab 50.) – Weber (2), Schuppler (1), Bechtold, Meiser (2), Häusler (7), Ostheimer (1/1), Blank (7/1), Jurasik (5/1), Ahrens (2), Löhr (3), Horvat.

23. Spieltag, 28.02.04: VfL Pfullingen – SG Kronau/Östringen 34:30 (14:17)

Hrafnkelsson, Rutschmann – Jurasik (8/2), Löhr (7), Dominiković (6/1), Weber (4), Häusler (2), Blank (2), Bechtold (1).

24. Spieltag, 06.03.04: SG Kronau/Östringen – SG Flensburg-Handewitt 30:34 (16:19)

Lavrov (16 Paraden) – Weber (3), Schuppler, Bechtold (3), Meiser (6), Häusler (7), Ostheimer (1), Blank (1), Jurasik (6/1), Horvat, Ahrens, Löhr (2), Gensheimer (1).

25. Spieltag, 13.03.04: VfL Gummersbach – SG Kronau/Östringen 31:26 (16:14)

Lavrov, Hrafnkelsson (ab 51.) – Weber (1), Schuppler, Bechtold (2), Meiser (1), Häusler (3), Blank (1), Ostheimer (3), Jurasik (10/5), Ahrens, Dominiković (5/1).

26. Spieltag, 19.03.04: SG Kronau/Östringen – ThSV Eisenach 32:24 (13:10)

Lavrov – Bechtold (2), Häusler (6), Löhr (5) – Dominiković (3), Weber (3), Jurasik (5/2) – Schuppler, Ahrens, Ostheimer (3), Meiser (1), Gensheimer (4).

27. Spieltag, 02.04.04: SC Magdeburg – SG Kronau/Östringen 35:29 (16:15)

Lavrov – Bechtold (1), Häusler, Löhr (4) – Dominiković (6/3), Weber (4), Jurasik (6) – Schuppler, Ahrens, Meiser (1), Ostheimer (2), Blank (5), Gensheimer.

28. Spieltag, 07.04.04: SG Kronau/Östringen – Stralsunder HV 26:21 (15:11)

Lavrov – Bechtold (4), Häusler, Löhr (1) – Dominiković (2), Weber (1), Jurasik (10/4) – Schuppler, Ahrens, Blank (5), Meiser (3), Ostheimer.

29. Spieltag, 11.04.04: Wilhelmshavener HV – SG Kronau/Östringen 31:22 (12:13)

Lavrov, Hrafnkelsson – Blank (4/1), Häusler (4), Löhr (2) – Dominiković (5), Bechtold (2), Jurasik (4) – Schuppler, Ahrens (1), Meiser, Ostheimer.

30. Spieltag, 17.04.04: SG Wallau/Massenheim – SG Kronau/Östringen 32:33 (13:17)

Lavrov (1), Hrafnkelsson – Dominiković (7/1), Jurasik (6/3), Weber (4), Löhr (3), Blank (3), Ahrens (2), Häusler (2), Meiser (2), Schuppler (2), Bechtold (1).

31. Spieltag, 28.04.04: SG Kronau/Östringen – TV Großwallstadt 27:27 (15:14)

Lavrov, Hrafnkelsson – Blank (5/1), Häusler (1), Löhr (5) – Dominiković (2), Bechtold (5), Jurasik (9/3) – Schuppler, Ahrens, Meiser, Ostheimer.

32. Spieltag, 09.05.04: TUSEM Essen – SG Kronau/Östringen 28:24 (11:11)

Lavrov (1), Hrafnkelsson (bei einem Siebenmeter) – Blank (4), Häusler (2), Löhr (3) – Dominiković (5), Bechtold (3), Jurasik (3/1) – Schuppler, Ahrens, Meiser (1), Ostheimer, Gensheimer (2/2).

33. Spieltag, 16.05.04: SG Kronau/Östringen – Frisch Auf Göppingen 33:29 (18:15)

Lavrov, Rutschmann (ab 35.) – Blank (7), Häusler (2), Löhr (7) – Dominiković (1), Bechtold (2), Jurasik (7/3) – Weber (2), Schuppler (3), Ahrens, Meiser (1), Ostheimer (1).

34. Spieltag, 23.05.04: THW Kiel – SG Kronau/Östringen 36:20 (18:11)

Lavrov, Rutschmann – Blank (3/1), Häusler (2), Löhr (1) – Dominiković (1), Bechtold (2), Jurasik (4/2) – Schuppler (4), Ahrens, Weber, Meiser (1), Ostheimer (2), Müller.

Relegationsspiele

26.05.04: SG Kronau/Östringen – SV Post Schwerin 39:30 (16:12)

Lavrov, Hrafnkelsson (n.e.), Rutschmann (ab 45. und bei zwei Siebenmetern) – Weber (1), Schuppler, Bechtold (1), Meiser, Häusler (6), Ostheimer, Blank (8/2), Jurasik (10/1), Horvat, Ahrens, Dominiković (4), Löhr (6), Müller, Gensheimer (3/3).

02.06.04: SV Post Schwerin – SG Kronau/Östringen 39:29 (21:15)

Lavrov (bis 21. und ab 39.), Rutschmann (ab 21.) – Blank (4), Häusler (3), Löhr (8) – Dominiković (1), Bechtold, Jurasik (11/2) – Schuppler, Ahrens, Weber (2), Meiser.

DHB-Pokal

Runde Begegnung Ergebnis
2.R. TV Hüttenberg – SG Kronau/Östringen 30:28 n.V.

Spiele

09.10.03: TV Hüttenberg – SG Kronau/Östringen 30:28 (25:25, 13:16) n.V.

Torschützen: Jurasik (10/2), Löhr (4), Weber (4), Bechtold (3), Blank (3), Meiser (2), Dominiković (2).