Suchergebnis für finals

HSV vor der Brust – Barcelona im Hinterkopf

Kronau/Östringen. Das Spitzenspiel der Handball-Bundesliga zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem unangefochtenen Tabellenführer HSV Hamburg, das heute um 19.15 Uhr (live bei Sport1) in der Mannheimer SAP-Arena angepfiffen wird, rückte bei den Protagonisten gestern kurzzeitig in den Hintergrund. Gudmundur Gudmundsson, der Trainer des badischen Bundesligisten, und seine Schützlinge warteten ebenso gespannt wie ihre Kontrahenten aus der Hansestadt auf Nachrichten aus Köln. Dort wurden vom früheren Weltklassespieler Stefan Lövgren die Halbfinalspiele im Kampf um die Champions-League-Trophäe ausgelost – und ein deutsches Duell zwischen den Löwen und dem HSV blieb den beiden deutschen Vertretern erspart. » Mehr

Unentschieden sichert das Etappenziel

Mannheim. Die Rhein-Neckar Löwen stehen zum dritten Mal in Folge im Viertelfinale der Champions League. Nach dem 31:28-Hinspielerfolg reichte dem badischen Handball-Bundesligisten in der Mannheimer SAP-Arena ein 27:27 (11:9)-Remis gegen Croatia Zagreb, um erneut in den Kreis der besten acht Teams in Europa vorzustoßen. „Es ist immer schwer, gegen einen Gegner zu spielen, der das Hinspiel mit drei Toren verloren hat – aber die Mannschaft hat das hervorragend hingekriegt“, lobte Manager Thorsten Storm, der am Rande der Partie Gerüchte über einen Wechsel im Sommer zum Bundesliga-Spitzenreiter HSV Hamburg dementierte, bei dem er angeblich als Präsident im Gespräch ist. „Ich habe hier einen Vertrag bis 2015 – und ich pflege meine Verträge einzuhalten“, so Storm. » Mehr

„Noch ein hartes Stück Arbeit“ – Interviews

Morgen können die Rhein-Neckar Löwen zum dritten Mal in Serie ins Viertelfinale der Handball-Champions League einziehen. Die Grundlage fürs Weiterkommen haben die Löwen jedenfalls schon gelegt. Am vergangenen Sonntag gewannen sie beim kroatischen Meister RK Zagreb mit 31:28 das erste von insgesamt zwei Achtelfinalspielen, morgen fällt in der Mannheimer SAP Arena die Entscheidung. Vor dem heutigen Abschlusstraining der Gelb-Blauen hat Radio Regenbogen Löwenreporter Alexander Daub mit Torhüter Henning Fritz und Trainer Gudmundur Gudmundsson gesprochen. » Mehr

Tolles „Halbzeitergebnis“ – Löwen bringen Sieg aus Zagreb mit

Ruhe bewahrt im Hexenkessel und eine gute Ausgangsbasis geschaffen: Die Rhein-Neckar Löwen haben das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League gegen RK Croatia Zagreb mit 31:28 (15:12) gewonnen. Vor gut 10.000 Zuschauern in der Arena Zagreb avancierten dabei Uwe Gensheimer mit zehn und Olafur Stefansson mit sieben Treffern zu den erfolgreichsten Werfern der Badener. » Mehr

Storm gegen seine alte Liebe

Hamburg. Alle Blicke waren auf die vier Loskugeln gerichtet - und schon als zweites Team wurden die Rhein-Neckar Löwen gezogen. In seinem Halbfinalspiel beim Final Four um den DHB-Pokal trifft der Handball-Bundesligist am 7. Mai in der Hamburger "02 World" auf die SG Flensburg-Handewitt. Das zweite Duell in der Vorschlussrunde bestreiten an gleicher Stelle Frisch Auf Göppingen und der THW Kiel. Die beiden Sieger stehen sich im Finale am 8. Mai gegenüber. "Das wird ein Duell auf Augenhöhe", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm: "Die erste Sieben der Flensburger ist sehr stark, in Dan Beutler haben sie einen überragenden Torhüter." » Mehr

„Die Chancen stehen 50/50“

Heidelberg. Thorsten Storm saß gestern im Flieger. Es war ein kurzer Flug, rüber ins benachbarte Österreich, nach Wien. Dort hatte der Manager der Rhein-Neckar Löwen einen wichtigen Termin. Einen nervenaufreibenden: Die Achtelfinal-Paarungen der Handball-Champions-League wurden ausgelost. Um 19 Uhr rotierten die Kugeln. Und das befürchtete Hammerlos, das deutsche Gipfeltreffen gegen den HSV Hamburg, blieb aus: Es geht gegen den RK Zagreb, den kroatischen Vorzeigeklub. » Mehr

Löwen verlieren in Chambéry

Die Rhein-Neckar Löwen haben die Gruppenphase der Champions League mit einer Niederlage beendet: Die Badener unterlagen am Samstag Chambéry Savoie HB mit 27:32 (16:17) und verpassten es damit, im Fernduell um den Gruppensieg mit dem THW Kiel vorzulegen. » Mehr

„Da ist immer Feiertagsstimmung“

Eppelheim. Am Ende drehten sie sich im Kreis. Das kennt man, das machen sie oft nach wichtigen Siegen. Doch diesmal war es anders. Ausgelassener, emotionaler, intensiver: Arm in Arm, Seite an Seite, hüpften die Rhein-Neckar Löwen nach dem Triumph über Melsungen quer durch die Eppelheimer Rhein-Neckar-Halle. So, als wollten sie gar nicht mehr anhalten, als befänden sie sich bereits auf dem direkten Weg nach Hamburg. Zum Final Four, zum alljährlichen nationalen Pokal-Gipfeltreffen. » Mehr

Die sechste Teilnahme ist klar, jetzt soll der erste Titel her

Eppelheim. Ganz gleich, in welches Gesicht der Rhein-Neckar Löwen man am gestrigen Abend auch blickte, es herrschte große Erleichterung. „Wir sind alle froh, dass wir dabei sind“, sagte Manager Thorsten Storm. Durch das ungefährdete 33:28 (19:12) für die „Pokaljäger aus Kurpfalz“ über die MT Melsungen qualifizierte sich der Fusionsklub zum sechsten Mal in Folge für das Final Four am 7. und 8. Mai in der Hansestadt Hamburg. Auch wenn sich der Wunsch von Torhüter Henning Fritz („Natürlich wär’s schön, wenn Kiel ausscheiden würde“) nicht erfüllte, die Löwen fahren alles andere als chancenlos in den hohen Norden. » Mehr

WM | 13. Tag

Nur mit viel Mühe hat die deutsche Nationalmannschaft das Spiel um Platz elf gegen Argentinien gewonnen. Das Team von Bundestrainer Heiner Brand benötigte zwei Verlängerungen, um die Südamerikaner am Ende mit 40:35 (13:12, 27:27, 31:31) niederzuringen. » Mehr

„Den Sack nicht zugemacht“

Heidelberg. Die Handball-WM in Schweden zeigt derzeit eines ganz deutlich: Deutschland und die absolute Weltspitze, das war einmal. Die Brand-Sieben, der Weltmeister von 2007, geht am Stock, hechelt nur hinterher. Rhein-Neckar Löwe Henning Fritz, der 2007 als Torhüter maßgeblichen Anteil am deutschen WM-Triumph hatte, zieht im RNZ-Interview eine Zwischenbilanz. » Mehr

Ex-Löwen kehren gerne zurück

Das Benefizspiel der Rhein-Neckar Löwen für die Familie von Oleg Velyky gegen eine Weltauswahl am 26. Juli in der SAP ARENA (Anwurf: 19:30 Uhr) bietet nicht nur die Gelegenheit, einige der besten Spieler der Welt hautnah zu sehen, sondern auch ein Wiedersehen mit ehemaligen Löwencracks. Mit Christian Zeitz (THW Kiel), Jan Filip (Kadetten Schaffhausen), Sergiy Shelmenko (Medvedi Čechov) und Mariusz Jurasik (KS Kielce) sind vier Spieler dabei, die einst das Trikot der Badener trugen. Außerdem haben mit Christian Schwarzer und Jackson Richardson zwei Stars ihr Kommen signalisiert, die am Ende ihrer eindrucksvollen Karriere bei den Löwen unter Vertrag standen. » Mehr